Welche Schäden übernimmt eine Vermieter Haftpflicht?

Vermieter von Immobilien sind für Schäden, die rund um die vorhandene Immobilie entstehen, vollumfänglich verantwortlich. Diese Verantwortung ergibt sich aus dem BGB, nachdem die Verursacher von Schäden diese in jedem Fall regulieren müssen. Als Verursacher gelten Hausbesitzer im Übrigen auch dann, wenn sie die Aufgabe der Sicherung der Immobilie an Dritte weitergegeben haben, diese der Aufforderung aber nicht nachgekommen sind. Selbst wenn im Mietvertrag eine Klausel vorhanden ist, wonach die Mieter selbst die Räum- und Streupflicht im Winter übernehmen, müssen Schadenersatzansprüche Dritter, die auf einem ungeräumten Weg zu Schaden gekommen sind, vom Vermieter getragen werden. Dieser haftet dann sogar mit seinem Privatvermögen, was insbesondere bei teuren Personenschäden schnell zum finanziellen Ruin führen kann.

Aus diesem Grund ist es wichtig, eine Vermieter Haftpflicht abzuschließen, die die genannten Schäden vollumfänglich trägt und damit finanzielle Risiken vom Hauseigentümer abwendet. Die Vermieter Haftpflicht kann dabei im Rahmen einer Gebäude Haftpflicht abgeschlossen werden, da sie speziell für Vermieter entwickelt wurde, die sich vor hohen Schadenersatzansprüchen schützen wollen.

Die Vermieter Haftpflicht als Gebäudehaftpflicht leistet zum Beispiel dann, wenn vom Haus herabstürzende Bauteile parkende Autos beschädigen. Somit sind Versicherungsnehmer geschützt, die ihre Instandhaltungspflichten zum Teil vernachlässigt haben und hierdurch Personen oder Sachen geschädigt wurden. Aber auch dann, wenn die Verkehrssicherungspflicht unzureichend beachtet wurde, leistet die Vermieter Haftpflicht. Im Detail kann es sich dabei um ungenügend beleuchtete Hauseingänge und schadhafte Wege handeln, aber auch nicht oder unzureichend geräumte Gehwege im Winter werden hier eingeschlossen.

Ist ein Schaden eingetreten, wird die Gebäudehaftpflicht die jeweiligen Schadenersatzansprüche prüfen und bewerten und schließlich bei berechtigten Ansprüchen Schadenersatz leisten. Bei unberechtigten Ansprüchen hingegen tritt die Versicherung für den Vermieter ein und wendet den Schadenersatz ab. In diesem Zusammenhang kann die Vermieter Haftpflicht auch als Rechtsschutzversicherung dienen, denn sie kämpft für die Abwehr der Regulierungsansprüche und sorgt so für Gerechtigkeit.